Einleitung

Die Stadt bei Max Weber Die Stadt in der heutigen Forschung Die Stadt in der klassischen Antike
Wirtschaft in der Bronzezeit Das minoische Kreta Ausblick & Zusammenfassung Literatur-/ Quellenverzeichnis




.

 



Willkommen auf Palace-Malia


Auf diesen Seiten finden Sie eine Untersuchung zum Stadtbegriff in der minoischen Bronzezeit. Das mag sich zunächst nur mäßig spannend anhören, allerdings ist der Stadtbegriff eine ausgesprochen interessante Geschichte, vor allem wenn wir ihn bei Kulturen anwenden, über die wir praktisch nichts wissen. Dazu zählen die Minoer auf jeden Fall.

Zwar kennen wir ihre prachtvollen Paläste und ihre einmalig schönen Kunstwerke, wir wissen, dass sie eine extrem ungewöhnliche und auf ihre Art wahrscheinlich einmalige Hochkultur hervorgebracht haben, wir denken, dass sie durch den Ausbruch des Vulkans auf Thera letztendlich untergangen sind, was dazu führte, dass immer wieder spekuliert wird, ob nicht sie Plantons Atlantis inspirierten, doch wissen - und ich rede hier von gesichertem Wissen und nicht Interpretation und Glauben - tun wir über das legendäre Volk des Minos nichts. Die Minoer sind uns fremder als die Rückseite des Mondes. Das - zumindest nach meiner Auffassung - macht sie so spannnend und deswegen habe ich sie gewählt, um diese Untersuchung durchzuführen.

Viel Spass beim Lesen.


 



Einleitung

Kreta ist keine Insel, Kreta ist ein Kontinent. So zumindest kommt es dem Besucher vor. Archäologisch fassbar ist Kreta seit dem 7. Jahrtausend besiedelt. Um die Mitte des 3. Jahrtausends brachten Einwanderer die Bronze mit auf die Insel. Eine rasante Entwicklung setzte ein. Im beginnenden 2. Jahrtausend hatte sich eine Hochkultur entwickelt, die nach A. Evans die minoische genannt wird. Diese Minoer unterschieden sich von den alten Hochkulturen in mancherlei Hinsicht. Es ist keine hydraulische Hochkultur. Schon allein dadurch handelt es sich um eine neue Klasse. Zentren dieser Kultur waren prächtige Paläste. Anlage und Ausstattung dieser Paläste waren ebenso ungewöhnlich, wie die künstlerischen Ausdrucksformen, die sich entwickelten. Allem Anschein nach stellt die minoische Kultur einen Sonderfall dar, der sich weder auf Vorgänger stützen konnte, noch wirklich Nachfolger fand.

Die vorliegende Arbeit begibt sich auf die Suche nach der „minoischen Stadt“. Der Stadtbegriff ist nicht erst seit Max Weber ein kontrovers diskutierter Gegenstand der Forschung. Max Weber gilt jedoch in dieser Diskussion als eine Art Zäsur. So widmet sich der erste Teil der Arbeit seinem Stadtbegriff. Im Anschluss daran folgt ein Blick auf die aktuelle Forschung und den Stadtbegriff in der Antike. Anhand der gewonnenen Erkenntnisse ist schließlich Kreta selbst Gegenstand der Untersuchung. Aus unterschiedlichen Blickwinkeln soll geprüft werden, ob die bereits ergrabenen Siedlungsplätze sinnvoll mit einem Stadtbegriff belegt werden können. Inwieweit dies in diesem Rahmen zu leisten ist, wird zu zeigen sein.






Zu dieser Arbeit

Diese Untersuchung zum Stadtbegriff im minoischen Kreta entstand ursprünglich im Rahmen meines Archäologiestudiums. Es ist am Ende eine Studienabschlussarbeit geworden, geplant war es ein wenig anders, aber so geht es im Leben.

Leider verwenden die meisten Archäologen den Stadtbegriff, ohne lange darüber nachzudenken, was er eigentlich bedeutet. Sie scheinen noch nicht einmal zu ahnen, wie kontrovers dieser Begriff belegt ist. Diese Arbeit soll eine Hilfestellung sein, sie liefert allerdings keine definitive Antworten. Ich habe mir die Mühe gemacht, Max Weber zu lesen und wer jemals einen Text von ihm gelesen hat, weiß, das dies kein kleines Unterfangen ist. Der Absatz zu seinem Stadtbegriff stellt eine Art Exzerpt da. Es ist nicht jedermanns Sache, seitenlange Sätze weberdeutscher Ausrichtung auseinander zu pflücken in dem Versuch, Sinn darin zu entdecken. Ich kann nicht für die Richtigkeit garantieren, so ungefähr dürfte ich es aber getroffen haben.

Dazu habe ich mich etwas in der Antike umgesehen, wo der Stadtbegriff zumindest für den griechischen Raum klar belegt ist. Ebenso wie in Deutschland war Stadt bei den Griechen ein Rechtsbegriff. Alles was früher Polis hieß, nennen wir heute Stadt. Im Sinne einer allgemein gültigen Definition helfen diese Beispiele leider nicht weiter. Es gibt unzählige Dörfer, die erheblich städtischer daherkommen, als einige dieser Poleis.

Da weder die Archäologen noch die Althistoriker zu viel Energie auf die Definition des Begriffes verschwenden, habe ich mich zu guter Letzt auf die Suche bei den Fachleute gemacht. Wenn sich jemand damit auskennt, sind es die Geografen. Tatsächlich verdanke ich denen die wichtigsten Anregungen.

Erst nachdem diese Vorarbeit abgeschlossen war, habe ich mich dem eigentlichen Studienobjekt gewidmet: Kreta. Da es keinerlei Literatur zu dem Thema gibt, bin ich nach Kreta gefahren und habe mich umgesehen. Bewaffnet mit meinen Untersuchungen zum allgemeinen Stadtbegriff, bin ich an die einzelnen Orte gereist und habe mich in allerbester Archäologenmanier vor Ort umgesehen.

Besonderes Augenmerk habe ich dabei auf Plätz wie Malia, Kato Zakros, Palaiskastro und Gournia gelegt. Sie sind nur wenig restauriert, dafür aber hervorragend ergraben. Gerade diese vier Orte bergen meiner Ansicht nach den Schlüssel zum Stadtbegriff in oder auf Kreta.


Wenn ich am Ende meine Gedanken etwas schweifen lasse, ist das vor dem Hintergrund, dass ich diese Arbeit vor keinem Fachgremium verteidigen musste. Klassische Archäologen mögen nicht ganz so verbohrt sein wie Ägyptologen, allerdings haben es moderne und vor allem interdisziplinäre Ansätze auch nicht immer leicht. Vielen klassischen Archäologen ist die Denkweise fremd. Diesen Eindruck habe ich jedenfalls während meiner Jahre an der Universität gewonnen.

Zum Abschluss noch ein Wort zum Forschungsstand. Diese Arbeit entstand in den Jahren 2000 und 2001. Ich habe sie seitdem nicht angefasst, es ist durchaus möglich, dass zu dem Thema seitdem etwas fundamental Neues erschienen ist. Glauben kann ich es offengestanden nicht.

Ich hoffe, die Untersuchung findet einige geneigte Leser. Meine Kontaktdaten finden sich im footer, sollte jemand Fragen haben. Die Arbeit darf gerne verwendet werden, allerdings immer mit einem entsprechenden Link auf www.palace-malia.de

Kristian
August 2006









Impressum: Kontakt: info@palace-malia.de; Text, Bilder (wenn nicht anders gekennzeichnet) und Gestaltung: Kristian Büsch,
11 Coolmine Woods, Dublin 15, R.O.I.

            Datenschutz

Weitere archäologische Texte finden Sie hier vom selben Autor.

Head over Heels Erdkunde Reisezeit Einheiten und Größen Tiere Deutschland Reiseführer Welt Daten Europa Guatemala Kambodscha Stadt/Land/Fluß
Kurze Antworten Tier-Arten.de Kanada-Ost.de Flachbild Widescreen Allgemeinwissen Peguera Greek Island